Wettbewerb Fabriksoftware des Jahres

Zum ersten Mal wird 2018 die „Fabriksoftware des Jahres“ durch das Anwendungszentrum Industrie 4.0 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prozesse und Systeme der Universität Potsdam ausgezeichnet. Die öffentlichen Präsentationen vor einer namhaften Jury aus Beratern, Wissenschaftlern und Medienvertretern finden im Rahmen des „Fabriksoftware-Kongresses 2018“ statt, den das Anwendungszentrum Industrie 4.0 in Kooperation mit dem Berliner GITO Verlag am 15. und 16 Februar im Frankfurter Sheraton Airport Hotel veranstaltet.

Bewerben können sich Anbieter von Softwarelösungen für die Fabrik in den Kategorien Prozesssteuerung, Logistiksoftware, Visualisierung, MES, Security, Internet of Things, Industrie 4.0 sowie Komplettlösungen. Dabei sollten die Bewerbungsunterlagen jeweils auf zwei Seiten (oder maximal zwölf Seiten) zu verschiedenen Kriterien Stellung nehmen. Hinzu kommt eine kurze Unternehmensdarstellung auf einer Seite.

Ihre Bewerbungsunterlagen umfassen eine Beschreibung der sechs aufgeführten Kriterien auf maximal zwölf A4 Seiten (ein eventuelles Deckblatt wird dabei nicht in der Seitenzählung berücksichtigt). Zusätzlich stellen Sie Ihr Unternehmen auf einer A4-Seite vor.

Bewerbungen sind bitte bei dem Anwendungszentrum Industrie 4.0, Prof. Norbert Gronau,(fabriksoftware@lswi.de) bis zum 12. Januar 2018 einzureichen.
Preise werden aufgrund von Leistungen in folgenden Kriterien vergeben:

  • Konkreter Kundennutzen: Bei diesem Kriterium soll eine Stellungnahme eines Kunden zum konkreten Nutzen aufgrund der Einführung des Systems – beispielsweise auf der Basis von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen erläutert werden.
  • Plattformtauglichkeit: Hier geht es um die Frage, ob die Fabriksoftware für die Nutzung auf Plattformen geeignet ist und ob bereits Anknüpfungspunkte bestehen. Dargestellt werden sollte hier die (geplante) technische Realisierung.
  • Interoperabilität / Standards: Welche Standards werden in der Fabriksoftware zur Gewährleistung der Interoperabilität verwendet?
  • Brownfield-Ansatz: Die Jury bewertet die Frage, wie die Fabriksoftware in bestehende Software- und Architekturkonzepte integriert wird und wie das Vorgehenskonzept aussieht.
  • Kundenkommunikation: Gefragt ist eine kurze Darstellung von Initiativen zur Förderung des Bekanntheitsgrades, der Darstellung und Vermittlung von Customer Awareness und eigener Kompetenz.
  • Forschung und Entwicklung: Bei diesem Kriterium sollen die Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung vorgestellt sowie eventuelle Kooperationen zu Forschungseinrichtungen erläutert werden.

Kategorien
In den folgenden Kategorien werden die Auszeichnungen für die Fabriksoftware des Jahres 2018 vergeben.

  • Prozessteuerung
  • Logistiksoftware
  • Visualisierung
  • MES
  • Security
  • IoT
  • Industrie 4.0
  • Komplettlösung

Juroren
Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme
Dr.-Ing. Sander Lass, Anwendungszentrum Industrie 4.0
Dr. Harald Hoff, HIR Hoff Industrie Rationalisierung GmbH
Rainer Trummer, Fachzeitschriften Digital Manufacturing & Digital Engineering Magazin
Volker Schnittler, VDMA e.V.
Judith Binzer, VDMA e.V.
Nikolai D'Agostino, Cenit AG
Patrick C. Prather, Fachzeitschrift IT&PRODUCTION

Zeitplan
bis 12.01.2018
Einreichung der Bewerbungsunterlagen
19.01.2018
Mitteilung der Begutachtungsergebnisse
15.02.2018
Präsentationen vor der Jury im Rahmen des Fachtagung Fabriksoftware in Frankfurt / Main
16.02.2018
Preisverleihung im Rahmen des Fachtagung Fabriksoftware in Frankfurt / Main

Teilnahmebedingungen Fabriksoftware des Jahres als PDF herunterladen 

AGB